Tierarzt-Rechnung wird teurer

Die TIERÄRZTE werden JETZT (noch) TEURER

Oh, was wird dieser längst überfällige Schritt für eine endlose Diskussion auslösen:

HEUTE, am 27.07.2017, tritt die neue Gebührenordnung für Tierärzte (GOT) in Kraft!!!
Dies bedeutet u.a. eine pauschale Erhöhung der einfachen Gebührensätze für tierärztliche Leistungen um 12 %.
Es handelt sich dabei um keine freiwillige Möglichkeit, sondern ist gesetzlich bindend.

Sooo, erstmal sacken lassen…

Wie kommt man aber dazu ‚mal eben so‘ eine Erhöhung im zweistelligen Bereich zu beschließen?
Ganz einfach. Weil es längst überfällig war!
Die letzte Anpassung der GOT erfolgte vor 9 JAHREN.

Gefordert waren 20% (ähnlich dem Anstieg der Gehälter für den öffentlichen Dienst in Höhe von 24% im gleichen Zeitraum).
Dass das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) nur 12% gewährt hat liegt am Umstand, dass man einerseits zwar anerkennt, dass die 20%ige Erhöhung durchaus gerechtfertigt wäre, dies andererseits aber für den Tierhalter unzumutbar wäre…
Schließlich könnte eine zu hohe Anpassung der GOT angeblich die Hemmschwelle erhöhen für Tiere Hilfe in Anspruch zu nehmen.
Traurig, aber wahr.
Aber Tierärzte fühlen sich ja bekanntlich schon geehrt wenn sie helfen dürfen [Sarkasmus Ende].

Diese nun erfolgte Erhöhung von 12% ist nicht mal in der Lage die fortschreitende Inflation auszugleichen.
Unterhaltskosten wie beispielsweise für Personal, Versicherungen, medizinische Geräte, Entsorgung und Energie steigen stetig an (nicht schrittweise alle 9 Jahre).

Sicher gibt es auch vereinzelte schwarze Schafe unter den Tierärzten, die deutlich zu tief ins Portemonnaie der Tierhalter greifen – dies sind aber absolute Ausnahmen. Der absolut Großteil des Kollegiums rechnet jedoch vollkommen rechtlich und ethisch korrekt ab. Und obendrein gibt es immer noch die freie (Tier)Arztwahl.
Der fachliche Aspekt sollte allerdings ausschlaggebender als der Finanzielle sein.

Gehen sie daher bitte mit ihrem Haustierarzt nicht zu hart ins Gericht wenn er/sie ab heute 12% mehr für alle tierärztlichen Leistungen verlangt (Futtermittel und Medikamente sind davon ausgenommen). Reich wird er/sie nämlich weiterhin nicht. Dafür können aber neue medizinische Geräte angeschafft oder kostspielige Fortbildungen besucht werden.
Einfach mal drüber nachdenken und berücksichtigen…

Mal sehn ob die nächste Anpassung wieder ganze 9 Jahre auf sich warten lässt…

Tierarzt Sebastian Goßmann-Jonigkeit (aus Engelskirchen nahe Köln)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.